Wirkstoff ABC: Welcher Wirkstoff passt zu meiner Haut?

Niacinamde, Retinol, Vitamin C und viele mehr… Wir klären auf, welche Wirkstoffe, wann eingesetzt werden.

Diese kleine Übersicht zeigt dir die neuesten und wichtigsten Wirkstofftrends in der Beautybranche.

Niacinamide

Immer öfter ist von Niacinamid als Wunder-Wirkstoff die Rede. Ob bei trockener Haut, kleinen Fältchen oder vergrößerten Poren: Niacinamide sind eine wahre Bereicherung für deine Pflegeroutine.

Niacinamid ist auch bekannt als Vitamin B3 oder Nicotinamid. Niacinamide verfeinern vergrößerte Poren. Regelmäßig angewendet, wirkt deine Haut durch das Vitamin deutlich ebenmäßiger. Eine ähnliche Wirkung besitzt Niacinamid auf entzündete Pickel und Pusteln. Schon bei einer geringen Niacinamid-Konzentration zeigen sich Verbesserungen der Unreinheiten.

Ausserdem regt es die natürliche Kollagen-Produktion der Haut an. Auf diese Weise fördert das Vitamin die Elastizität deiner Haut und lässt kleine Fältchen verschwinden. 

Dadurch das Niacinamid deine Poren verfeinert, wirkt dein Hautbild automatisch ebenmäßiger und strahlender. Das ist aber noch nicht alles: Das Vitamin unterstützt deine Haut auch dabei, sich besser von Schäden zu erholen und schneller zu regenerieren. Eine gestärkte Hautbarriere zusammen mit einer ausreichenden Feuchtigkeitsversorgung lässt deinen Teint strahlen. Zu guter Letzt reduziert Niacinamid Rötungen, wodurch nicht nur dein Gesicht, sondern auch dein Hautton ebenmäßiger aussieht.

Studien mit Niacinamiden haben ergeben, dass der Wirkstoff Hyperpigmentationen wie Pigmentflecken und Altersflecken deutlich verbessern kann. Das Vitamin hellt verdunkelte Stellen wieder auf.

Außerdem schützt dich das Vitamin darüber hinaus vor freien Radikalen, die etwa durch UV-Strahlung entstehen und deine Hautzellen schädigen können. Eine regelmäßige Anwendung des Produkts ist ausschlaggebend dafür, dass sich dein Hautbild tatsächlich verbessert. Für optimale Resultate wendest du Produkte mit Niacinamid zweimal täglich an.

Retinol, Retinsäure oder Vitamin A

Retinol oft mit Vitamin A gleichgesetzt. Es handelt sich dabei um eine chemische angepasste Form des Vitamin A.

Für Seren und Cremes werden meist Lipid-Verbindungen eingesetzt, welche besser in die Haut eindringen können.

Nutzen: Der ultimative Regenerations-Wirkstoff stimuliert den Hauterneuerungsprozess und reduziert feine Linien und Falten. Retinol sollte in der Regel über einen längeren Zeitraum (6 Monate mindestens) angewendet werden. Die Regenerationsprozesse brauchen Zeit um eine umfängliche Erneuerung der Haut aufzubauen. Retinol kann bei einer nicht intakten Hautbarriere schnell die Haut reizen. Deshalb ist Retinol nicht für empfindliche Haut geeignet.

Ideal bei Akne, Aknenarben, grobporiger Haut mit einzelnen Pusteln, Feine Linien und Fältchen. Extratipp: in Kombination mit Hyaluronsäure erhält erhält die Haut mehr Festigkeit. Retinol wir abends angewandt. Durch den Tag sollte unbedingt ein Sonnenschutz aufgetragen werden, da Retinol die Haut lichtempfindlich werden lässt.

Hyaluronsäure

Hyaluronsäure ist ein Bestandteil der Extrazellulären Matrix.

Sie kommt im menschlichen Bindegewebe vor und ist an vielen Stoffwechselprozessen beteiligt.

Hyaluronsäure kann das 250-fache an Wasser zu binden. In der Hautpflege kennen wir Hoch- und niedermolekularen sowie quervernetzten Hyaluronsäuretypen. Durch die innovative Zusammensetzung der unterschiedlichen Hyaluronsäuren kann die intensive Pflege bis in die Tiefenareale der Epidermis wirken und die Feuchtigkeitsaufnahme in der Haut verbessern. Indem ein Schutzfilm an der Hautoberfläche gebildet wird, wird die Feuchtigkeit langanhaltend in der Haut gespeichert.

Die Haut wirkt nach Anwendung der Hyaluronsäure praller, fester, Mimikfalten und feine Linien werden reduziert.

Die eigene Hyaluronsäure-Produktion lässt nach 25 Jahren langsam nach und sollte deshalb schon frühzeitig kompensiert werden, um Mimikfältchen möglichst lange vorzubeugen.

Die Hyaluronsäure wird meist sehr gut vertragen. Sie sollte wenn möglich in jede Pflegeroutine morgens und abends integriert werden, da sie die Elastizität und Zelltätigkeit aufrecht hält.

Peptide

Peptide erfreuen sich immer mehr Beliebtheit und dies zurecht! Kein kosmetischer Wirkstoff bewirkt eine so rapide Faltenreduktion wie die Peptide.

Peptide können sehr unterschiedlich angewendet werden. Es gibt Peptide welche die Hauteigene Hyaluronproduktion anregen können.

Andere Peptide unterbrechen die Übertragung von Signalen und führt zu einer Reduzierung von Mikroverspannungen der Haut. Botox-like nur eben ohne Botox:-)

Peptide stimulieren ausserdem die Bildung hauteigener Wachstumsfaktoren in der Epidermis und den Fibroblasten – EGFs und FGFs

Ideal bei beginnenden oder bereits vorhandenen Mimikfalten. Ideale Ergänzung zur Hyaluronsäure. Für jede Haut geeignet.

Pre- und Probiotika

Jede Haut hat ihr ganz persönliches Mikrobiom auf der Haut.

Dies ist eine Zusammenführung von verschiedenen Mikroorganismen, welche eine wichtige Funktion in der Abwehr von krankmachenden Umwelteinflüssen haben.

Durch falsche Ernährung, Medikamente und falscher Pflege von antibakteriellen Reinigungsmitteln werden die gesunden Mikroorganismen auf unserer Haut ins Ungleichgewicht gebracht.

Krankmachende Keime können überhand gewinnen, wie zum Beispiel das Propionibacterium acnes welches Akneausbrüche begünstigt. Ein gut organisiertes Mikrobiom auf der Haut verdrängt krank machende Keime auf der Haut.

Ist das gesunde Mikrobiom der Haut gestört, führt dies zu Unreinheiten, Rosazea-Ausbrüchen, Psoriasis, Ekzemen und sogar einer erhöhten Sensibilität der Haut.

Pre-und Probiotika führen den natürlich vorkommenden Mikroorganismen auf der Haut Nahrung zu. Dadurch wird eine stabilere Hautflora aufgebaut. Probiotika können ausserdem die Feuchtigkeitsproduktion in der Haut anregen und sorgen für einen schönen Glow!

Die Haut wird desensibilisiert, ist widerstandsfähiger und neigt weniger zu Juckreiz, Rötungen und Pusteln.

Ceramide

Mangelt es deiner Haut an Fetten, wird sie leicht verwundbar und kann mit diversen Hautproblemen reagieren.

Das kann sich beispielsweise in Form von trockener, schuppiger oder sehr empfindlicher Haut äußern. Ceramide kommen natürlicherweise in unserer Hautbarriere vor und haben eine lamellare Struktur, welche sich wie ein heilendes Pflaster auf die Haut legt. Ceramide sind zu 100% verträglich.

Sie können sich in unsere Haut integrieren, speichern Feuchtigkeit und schützen unsere Hautbarriere.

Produkte mit Ceramiden werden vor allem im Winter empfohlen, wenn die Haut zu Trockenheit neigt und die Hautschutzbarriere angegriffen ist. Ceramide legen sich schützend auf die Haut ohne dabei einen oklusierend zu wirken.

Ceramide eignen sich ideal als Nachpflege eines Chemischen Peelings oder Needlings. Morgens und Abends in Seren und Gesichtscremes anwenden.

Vitamin C

Vitamin C oder L-Ascorbinsäure ist ein starkes Antiox.

Vitamin C kann reaktive Sauerstoffspezies (ROS) unschädlich machen. ROS kommen überall in unserer Umwelt vor.

Ein Exposition der ROS führt zu oxidativem Stress und kann potenzielle DNA Schäden hervorrufen. Kurz und knapp vermag Vitamin C als Konzentration zwischen 10-20% Umweltschäden durch Sonne, Smog, etc. zu neutralisieren.

Deshalb hilft Vitamin C sonnenbedingter Hautalterung entgegenzuwirken. Collagen- und Elastinbildung wird bei regelmässiger Anwendung ebenfalls angeregt. Pigmentflecken werden, durch Hemmung des Enzyms Tyrosinase, aufgehellt.

Vitamin C kann durch den sauern PH Wert die Haut anfangs ein wenig irritieren. Am besten als Serum morgens unter dem Sonnenschutz verwenden.

Salicylsäure vs. AHA Fruchtsäure

BHA und AHA sind sehr gute Peelings, die besonders gut geeignet sind für diverse Hautproblem, wie Akne, Mittesser, grobporige Haut, Pigmentflecken, Falten und Aknenarben. Sie wirken auch gegen die Zeichen der Hautalterung.

BHA (Salicylsäure) wirkt in oberflächlichen und tieferen Hautschichten, befreit die Haut von überschüssigem Talg und abgestorbenen Hautzellen. Es wirkt antientzündlich, antimikrobiell. BHA bewirkt eine verfeinerung der Hautoberfläche und lässt die Haut feinporiger und ebenmässiger erscheinen. Salicylsäure mindert den Talgfluss und kann die Haut vorübergehend ein wenig austrocknen.

AHA (Fruchtsäure) wirkt in oberflächlichen Hautschichten. Eignet sich besonders bei UV bedingter Hautalterung und Pigmentflecken. Sie wirkt besonders gut bei Pickeln und Unebenheiten. Es eignet sich besonders bei trockener Haut, da es bei niedriger Konzentration zu einer Verbesserung der Feuchtigkeitsversorgung der oberen Hautschichten kommt.

Je nach Konzentration des Peelings ist eine vorübergehende Rötung normal. Die Haut sollte idealerweise mit Ceramiden und Niacinamiden nachbehandelt werden.

Wir hoffen dir hat unser Blogbeitrag gefallen und freuen uns über dein Feedback!

Herzlichst Giulia & Laura

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

fünfzehn − 7 =

Scroll to Top